Piemont



Die größte Region Italiens liegt mit ihrer Hauptstadt Turin im Nordwesten des Landes.
Südlich der Stadt Alba, die auch wegen ihrer Trüffeln bekannt ist, bilden die Langhe das Herzstück des Piemonts. Diese von Weinbergen geprägte sanfte Hügellandschaft ist die Heimat der großen Weine der Region, des Barolos und des Barbarescos. Die beiden aus Nebbiolo-Trauben gekelterten Weine zählen zu den besten Rotweinen Italiens.
Am meisten angebaut und von den Einheimischen am meisten getrunken wird jedoch der Barbera. Er kommt aus den Provinzen Alba, Asti und Cuneo und den Hügeln des Monferrato und passt ideal zur herzhaften bäuerlichen Küche der Region, ebenso der Dolcetto, ein aus den gleichnamigen Trauben gekelterter leichter Rotwein.
Nordwestlich von Alba in der Provinz Cuneo liegt das Roero-Gebiet. Hier wird neben dem ebenfalls aus Nebbiolo-Trauben bestehen Roero, hauptsächlich der frisch-fruchtige weiße Arneis angebaut.
Ein weiterer großartiger piemontesicher Weißwein ist der trocken-aromatische Gavi aus dem Südwesten der Region, der aus Cortese-Trauben gekeltert wird.
Hervorragend zu Kuchen und Süßspeisen ist der süße Asti Spumante aus Mukateller-Trauben.