Abruzzen



 

1 bis 5 (von insgesamt 5)

Pioniere des Weins

In Mittelitalien wurden Fossilien von Weinsprossen gefunden, die bis vor zwei Millionen Jahren entstanden sind, aber erst aus der späten Bronzezeit stammen die Spuren einer echten landwirtschaftlichen Tätigkeit, die auf den Anbau der Rebe abzielte. 
In den Abruzzen finden sich die ersten Zeugnisse der Weinproduktion in vorrömischer Zeit, mit der Keramik von Grabbeigaben, die in der monumentalen Nekropole um L'Aquila ans Licht kamen. Zahlreich sind also die Funde aus der Römerzeit, die die Verbreitung und Beliebtheit des Weins bezeugen, die auch in den Werken von Historikern und in den Versen von Dichtern erwähnt werden. 

"Er bereitet den Wein für die Herzen vor und macht sie reifer für die Leidenschaft", schreibt Publio Ovidio Nasone, der berühmte Elegiker sulmonesischer Herkunft.

Die Weine, die in der Gegend produziert werden, werden in der De Agricoltura von Marco Porcio Catone und sogar Hannibal gelobt, erzählt der griechische Historiker Polybios, der lange Zeit im Val Vibrata (Teramo) verweilte, und wurde vom lokalen Wein verführt.

Strände mit goldenem Sand, unterbrochen von bis zum Meer reichenden Pinienwäldern, ein weites Hinterland mit sanften Hügeln und das Gebirge des Apennins mit tiefen Wäldern und dem fast 3000 Meter hohen Gran Sasso – all das sind die Abruzzen.

An den unteren Hängen der Berge, bis in eine Höhe von 500 Metern, befinden sich oft Weinterrassen. Hier werden hauptsächlich die beiden traditionellen Weine der Abruzzen Montepulciano d’Abruzzo und Trebbiano d’Abruzzo angebaut. In letzter Zeit findet man aber auch vermehrt die weiße Traube Pecorino, aus der fruchtige Weine mit feiner Säure gekeltert werden.

Das beste Anbaugebiet für den Montepulciano, das auch einen DOCG-Status hat, sind die Colline Teramane in der Provinz Teramo. Sowohl der Montepulciano als auch der Trebbiano werden aber in allen vier Provinzen der Region angebaut.

Der köstliche, rote Montepulciano d’Abruzzo passt hervorragend zu den typischen Fleisch- und insbesondere Lammgerichten der Bergregionen. Aus der gleichen Traube wird auch ein Rosé gekeltert, der Cerasuolo d’Abruzzo. Der Trebbiano d’Abruzzo ist ein duftig-frischer Weißwein, der sehr gut zu den Speisen auf Fischbasis des abruzzesischen Küstenstreifens passt.