Allegrini



Die Jahre vergehen, aber das Weingut der Allegrinis in Fumane ist und bleibt ein Fixpunkt des Valpolicella und zählt zu den renommiertesten Weinproduzenten Italiens
. Bereits in 60er und 70er Jahren erzeugte Giovanni Allegrini einige der besten Weine des Valpolicella und einen Amarone, der schon damals über die Grenzen Veronas berühmt war.
Seine Kinder Walter, Franco und Marilisa übernahmen  Allegrini und konzentrierten sich auf hochwertigen Valpolicella und Amarone. Sie investierten in modernste Kellertechnik und erwarben einige der besten Cru Lagen des Valpolicella. Heute besitzen die Allegrinis 75 ha Weinberge im Herzen des Valpolicella-Classico-Gebiets. Darunter die Einzellagen „Palazzo della Torre“, „La Grola“ und die berühmte Lage „La Poja“ in der sich die Corvinarebe auf kalkhaltigem Boden zu bislang nicht bekannter Qualität entwickelt hat. Die Allegrini haben einen langjährigen Quatlitätsvorsprung und bieten mit ihren Weinen ein einzigartiges Geschmackserlebnis.

Seit Jahrzehnten kann Allegrini schon aus allerbesten Weinstockkontingenten schöpfen. Dennoch investieren die Geschwister Allegrini ein ums andere Mal in die Erweiterung ihrer Bestände. So werden Rebhänge in oberen Höhenlagen, die seit der Nachkriegszeit verwaist sind, aus ihrem Düämmerzustand erläst, was gleich mehrere gute Seiten hat. Allegrini gewinnt hochwertigste Trauben voller Duft und Eleganz. Zudem erweckt Allegrini durch die Instandsetzung der Weinbergterrassen vergessendes Hügelland wieder zu glanzvollem Leben. So unlängst auch in der Mazzurega-Zone geschehen, wo in Fortführung des Projekts La Grola eine zehn Hektar große neue Rebfläche entstand.
(Gambero Rosso 2011)
 

Jahresproduktion: 900.000 Flaschen
Rebfläche: 120 Hektar
Konventioneller Anbau
 
Zeige 1 bis 3 (von insgesamt 3 Artikeln)